Blitzgescheit: Mein Onkel fuhr Opel, meine Tante einen Manta

Opel macht Bochum platt. Mit dem vollständigen Rückzug von General Motors wird eine weitere Stadt im Ruhrgebiet dramatisch ausgeblutet.

Aber auch Opel ist lange nicht mehr das, was diese Marke einst war. Wehmütigen Erinnerungen an Autos mit dem Blitz kommen bei mir hoch, wenn ich die traurige Entwicklung innerlich Revue passieren lasse.

Einer meiner Onkel fuhr Anfang der 60er Jahre einen Opel Olympia. Damals war dieser Wagen schon nicht mehr ganz taufrisch; aber es war schon schick, überhaupt ein eigenes Auto zu haben. Zudem war der Olympia für damalige Verhältnisse fast eine Luxuskarosse.

Die Farbe dieses runden gefährts war ein mattes Graublau. Das wirkte weniger wie Autolack, sondern eher wie abgeplatzte Fassadenfarbe.

Durchaus noch öfter zu sehen war Anfang der 60er Jahre auch noch der P4. Das war das Vorkriegsmodell von Opel. Trotz der Zugehörigkeit zum US-amerikanischen GM-Konzern hatte Opel den Zweiten Weltkrieg einigermaßen heil überstanden.

Ein Nachbar besaß einen Opel Rekord. Auf der Hauptstraße nur 50 Meter von unserem Haus entfernt erlitt er damit einen tödlichen Unfall. Die Klapptür eines Mögelwagens flog durch einen Windstoß auf und traf genau die gewölbte Frontscheibe.

Auch mein Onkel stieg vom Olympia auf einen Rekord um. Das Modell mit der Panorama-Windschutzscheibe hatte nach hinten geneigte Fensterholme und wirkte dadurch amerikanisch modern.

Der junge Metzger aus dem Nachbardorf unternahm seine Verkaufsfahrten immer in Autos der Marke Opel. Das reichte von einem runden Opel Kapitän über einen Kapitän der zweiten Baureihe aus den frühen 60er Jahren bis zu einem riesigen Opel Diplomat. Die Wurstwaren holte der smarte Metzger übrigens immer aus dem ungekühlten Kofferraum seiner dicken Limousinen hervor.

Mein Lateinlehrer fuhr einen Opel Kadett. Das war in den späten 60er und frühen 70er Jahren die beliebte Sparvariante des Rüsselsheimer Autobauers. Diese Wagen wurden damals in Bochum gebaut.

Den Zooladen in unserer Nachbarschaft belieferte in den 70er Jahren regelmäßig ein Opel Blitz. Das war damals bereits die eckige Form, die überwiegend als geschlossener Kombi-Kleinlaster unterwegs war.

Bei den Feuerwehren auf den Dörfern waren durchaus noch die runden Modelle des Typs „Blitz“ anzutreffen. Bis weit in die 80er Jahre hinein leisteten diese robusten Kleinlaster aus den 50er Jahren tapfer ihre treuen Dienste für die Brandschützer.

Auf seinen eckigen Nachfolger folgte dann wiederum der Bedford Blitz. Er war eine englische Variante, die von Opel in Deutschland vermarktet wurde. Überhaupt waren die meisten Opel-Modelle der 60er Jahre in Großbritannien fast baugleich – bis auf die Anordnung des Fahrerplatzes auf der rechten Fahrzeugseite – unter dem Markennamen „Vauxhall“ erhältlich.

„Jeder Popel fährt ´nen Opel“ spotteten damals die Schuljungen. Manche meiner Mitschüler besaßen einen zweirädrigen Opel, denn die Rüsselsheimer Firma fertigte auch Fahrräder.

Das mittlerweile wohl legendärste Modell von Opel kam Ende der 70er Jahre auf. Die Witze über den Manta sind Legion. Es war halt das typische Billig-Protzauto für angeberische Prolls.

„Woran erkennt man auf dem Friedhof, dass ein Manta-Fahrer beerdigt wird?“ Die Antwort auf diese Frage war gemein: „Der Sarg wird tiefergelegt; und am Grab stehen sechs heulende Friseusen.“

So einen tiefergelegten Opel Manta leistete sich nach seiner Pensionierung übrigens auch mein Onkel, der zwischenzeitlich auf mehrere Autos der Marke BMW umgestiegen war. Sein Irmscher getunter Manta war sündhaft teuer.

Ein Jahr nach der Anschaffung seines Traumautos starb mein Onkel. Also übernahm seine Frau den Wagen. Bis vor einem Jahr war sie damit noch unterwegs.

Oft hat sie dabei Aufmerksamkeit erregt. Schließlich passt es nicht in das platte Bild der dümmlichen Manta-Witze, wenn am Steuer eines tiefergelegten Mantas eine fast 90-jährige alte Dame sitzt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s