Die Pythia vom Bodensee: Zum unheimlich heimlichen Einfluss der Elisabeth Noelle-Neumann

„Die Pythia vom Bodensee“ nannte der Kabarettist Dieter Hildebrandt Ende der 70er Jahre einmal die Demoskopin Elisabeth Noelle-Neumann. Das 1947 von ihr gegründete „Institut für Demoskopie“ (IfD) in Allensbach bezeichnete er als „Institut für Demagogie in Allenfalls“.

Mit seinem Vortrag „Elisabeth Noelle-Neumann – Demoskopin zwischen NS-Ideologie und Konservatismus“ lieferte der Sozialwissenschaftler Prof. Jörg Becker beim Politischen Salon am Freitag (21. Juni) in der Volkshochschule Marburg erschreckende Fakten zur Verstrickung Noelle-Neumanns in die Propaganda des nationalsozialistischen Terrorregimes. Zudem nannte er auch Quellen, die auf eine Tätigkeit der Kommunikationsforscherin für verschiedene Geheimdienste hinweisen.

Die von ihr in Deutschland eingeführten Meinungsumfragen nutzte Noelle-Neumann zu propagandistischen Zwecken. Das leitete Becker aus ihrer Doktorarbeit ab, in der sie 1940 die Funktion von demoskopischen Umfragen erklärt hatte.

Noelle-Neumann kannte Adolf Hitler persönlich. Propagandaminister Joseph Goebbels wollte sie in seinen persönlichen Stab berufen. Sie war aktive Führungsfigur in nationalsozialistischen Jugend- und Studentenorganisationen.

Auch während eines Studienjahrs in den Vereinigten Staaten von Amerika (USA) hat sie 1937 und 1938 dortigem Archivmaterial zufolge aktiv für die nationalsozialistische Ideologie geworben. Hinterher hat sie in Artikeln für die Propaganda-Zeitschrift „Das Reich“ über den Einfluss „der Juden“ in Amerika gehetzt. Insbesondere in den Medien seien sie allgegenwärtig und deshalb überaus einflussreich, kritisierte Noelle damals.

Für gleich mehrere Geheimdienste soll die Demoskopin gearbeitet haben. Das zumindest ist einem Telegramm an die „High Commission“ für die US-Zone in Deutschland aus dem Jahr 1946 zu entnehmen.

Ihren Ehemann Erich Pter neumann darf man nach einem Gerichtsbeschluss auch öffentlich als „Spion“ bezeichnen. Der CDU-Bundestagsabgeordnete und seine Ehefrau spielten sich in unterschiedlichen Rollen gegenseitig Einfluss und Aufträge zu.

Denkt man die von Becker angedeuteten Strukturen weiter, landet man schnell bei modernen Methoden zur Beeinflussung der Massen. Heutzutage verwirklichen Geheimdienste die Kontrolle der Bevölkerung wie auch die Meinungsmache aber wohl eher in großangelegten Programen zur Überwachung von Telekommunikation, Internet und Online-Diensten.

Dem spannenden Vortrag Beckers liegt eine Buchveröffentlichung zugrunde. Seine Abhandlung „Elisabeth Noelle-Neumann –
Demoskopin zwischen NS-Ideologie und Konservatismus“ ist 2013 beim Paderborner Schöningh-Verlag erschienen.

Advertisements

Ein Kommentar zu “Die Pythia vom Bodensee: Zum unheimlich heimlichen Einfluss der Elisabeth Noelle-Neumann

  1. Pingback: Dieter Hildebrandt lebt: Seine Forderung “Abschalten” hat der Bayerische Rundfunk missverstanden | Franz-Josef Hanke

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.