Verschwunden als vermeintliche Verschwörungstheorie: Das Unglaubliche ist oft wahrer als die angebliche Wahrheit

Spätestens seit den Enthüllungen von Edward Snowden über die weltweite Verschwörung der NSA gegen die Demokratien Europas und Lateinamerikas sollten kritische Geister das Wort „Verschwörungstheorie“ eher meiden. Nur allzu leicht kann man damit kritische oder unliebsame Wahrheiten ausgrenzen.

Zweifelsohne gibt es einige eitle Wichtigtuer, die hahnebüchenen Unsinn verzapfen und als angebliche „Wahrheit“ verkaufen wollen. Man sollte also nicht alles glauben, was so an unwahrscheinlichen Geschichten aufgetischt wird. Aber mitunter sind die wahren Geschichten so unblaublich, dass viele Zeitgenossen sie voreilig als „Verschwörungstheorie“ abtun.

Vor allem seriöse Journalisten sollten scheinbar unglaubwürdige Geschichten also immer auf ihre Plausibilität prüfen, bevor sie sie entweder veröffentlichen oder aussortieren. Selbst beim Verzicht auf eine Veröffentlichung sollten sie eine Geschichte im Zweifel aufheben, um sie im Falle neu aufkommender Belege doch noch einmal erneut zu überprüfen.

Mit der Einstufung als „Verschwörungstheorie“ öffnet sich eine Schublade, in der das Unwahrscheinliche oft auf lange Zeit oder gar auf Nimmerwiedersehen verschwindet. Wahrscheinlich sind so im Laufe der Jahre schon viele ungeheuerliche Wahrheiten spurlos verschwunden. Manches Verbrechen konnten die Täter so vermutlich unbemerkt „entsorgen“.

Sogenannte „Verschwörungstheorien“ sind sicherlich auch ein Mittel der psychologischen Kriegführung. Ebenso ist die Brandmarkung von Informationen als „Verschwörungstheorie“ ein probates Mittel zur gezielten Desinformation.

Die gigantische Verschwörung von Geheimdiensten gegen die Demokratien ist offenkundig keine Theorie. Das Wort „Verschwörungstheorie“ indes macht es gerade den Verschwörern leicht, ihre Vergehen und Verbrechen als „Unsinn“ abzutun und damit einer genaueren Überprüfung zu entziehen.

Deswegen sollte man dieses Wort lieber nicht benutzen. Seine Verwendung nutzt nämlich in erstr Linie den Verschwörern und schadet damit der Demokratie und der Wahrheit.