Haarige Auseinandersetzung mit der Heckenschere: Mick Jagger wird 70

Mick Jagger wurde am 26. Juli 1943 geboren. Kaum ein anderer Musiker hat die Jugend im 20. Jahrhundert so polarisiert wie der Sänger und Frontman der „Rolling Stones“.

„Beatles oder Stones?“ Diese Frage löste in der zweiten Hälfte der 60er Jahre unter Jugendlichen wahre Glaubenskriege aus. Fans der „Rolling Stones“ verspotteten die Anhänger der „Beatles“ als brave und biedere Bürschlein, während die „rollenden Steine“ manchem Beatles-Fan einfach zu aggressiv auftraten.

Die ältere Generation freilich dachte da nicht so differenziert. Die Mehrheit der Kriegs- und Vorkriegsgeneration verteufelte die gesamte Pop-
und Rockmusik in Anlehnung an die Nazis rassistisch als „Negermusik“ oder etwas weniger boshaft als ohrenbetäubenden Lärm.

Für die Jugendlichen war gerade das ein guter Grund, die Beatles und die Stones als Idole zu betrachten. Wir ließen uns die Haare lang wachsen und wuschen sie selten, trugen schmuddelige grüne Parkas und verwaschene Blue Jeans.

„Ihr Friseur hat sich wohl den Arm gebrochen“, sagte Hanns-Dieter Hüsch in seiner Kabarettnummer „Ein deutscher Lästerer“ damals süffisant. „Mit der Heckenschere würde ich“, fuhr er dann fort, ohne den Satz aber zu vollenden.

Sprüche wie diese kannten wir alle aus dem Alltag zur Genüge. Jungs mit langen Haaren hörten häufig verkürzende Zuordnungen wie „Lange Haare, kurzer Verstand“. Für uns zeugten sie allerdings vom geringen Verstand derjenigen, die die Geistesgröße an der Haarlänge ausmachen wollten.

War ich Ende der 60er Jahre noch braver Beatles-Fan, so verringerte sich meine Zurückhaltung gegenüber den Stones mit zunehmendem Alter immer mehr. Beide Bands sangen kluge Texte mit Aussagen, die mir wertvoll erschienen. Ähnlich erging es anscheinend auch vielen anderen Altersgenossen, da der ursprüngliche Widerspruch zwischen den beiden Fan-Lagern mehr und mehr verschwand.

Texte wie den des Stones-Songs „Sympathy for the Devil“ sind auch mehr als 40 Jahre nach ihrer Veröffentlichung immer noch brandaktuell. Die Liste der sinnlosen Greueltaten ließe sich inzwischen nur noch erheblich ergänzen.

Auch Jagger ist offenbar immer noch aktuell. Jedenfalls tourt er trotz seines Alters immer noch agil durch gefüllte Stadien und bietet dabei eine Show, als wäre er nach wie vor noch unter 30. Dabei feiert er am Freitag (26. Juli) bereits seinen 70. Geburtstag.

Advertisements