Brings bringt´s: Su lang mir noch am Lewwe sin

„So lang wir noch am Leben sind“, sang Brings. Zu der Musik der Kölner Band strömten die Menschen massenweise zum Zug. Wir folgten dem Strom und standen bald am Straßenrand in einer Reihe von Zuschauern.
Hier würde der Umzug der Waschweiber also gleich vorbeikommen. Wir standen in der ersten Reihe und warteten.
Die Wäscherinnen nennt man in Beuel „Möhne“. Die Wäscherprinzessin ist für einen Tag ihre Königin.
Mit der Erstürmung des Beueler Rathauses leiten die „Möhne“ in Bonn das Karnevalswochenende ein. An diesem Tag regieren die Frauen.
Den Männern schneiden sie die Schlipse ab. Das ist ein Ausdruck des Zurechtstutzens der männlichen Potenz.
Verbiestert geht es an Weiberfastnacht allerdings nicht zu. Für jeden Schnitt in den Schlips kriegt der Beschnittene ein Küsschen. Das nennen die Rheinländer „Bützje“.
Untergehakt wurden wir von den Umstehenden. Gemeinsam gesungen haben wir mit wildfremden Menschen.
Dann zog der Zug vorbei vor uns. Kamellen flogen nur so hernieder auf uns. Was nicht direkt in meine Tasche gefallen war, das stopften manche Umstehende mir hinein.
Nicht nur beim Karneval ist man im Rheinland sozial eingestellt. „Drink doch eine mit“, sangen einst die Bläck Fööß und gaben dem armen Schlucker damit auch musikalisch einen aus.
Pferde zogen an uns vorüber. „Wat mache mer mit dem Pääd?“, sang ich und antwortete mit der Fortsetzung des alten Liedtextes selbst: „Sauberbraten nach Husaren-Art!“
Wir beobachteten vor dem Beueler Rathaus, wie die „Möhne“ den Balkon erkletterten und die Vertreter der Stadt Bonn entmachteten. Bei so manchem Bützje ließen die das ganz gerne mit sich machen.
Lebensfreude pur haben meine Frau und ich beim Karneval immer getankt. Dabei war Erdmuthe schon todkrank.
Trauer mischt sich in meine Erinnerung an Erdmuthe Sturz und unseren Besuch beim Beueler Rathaussturm zu Weiberfastnacht 2009. Damals sangen wir mit Peter Brings: „Su lang mir noch am Lewwe sin, am Laache, Kriesche, Danze sin, su lang . . . !“

Advertisements

3 Kommentare zu “Brings bringt´s: Su lang mir noch am Lewwe sin

  1. Pingback: Sternmarsch: Die Bläck Fööß spielen op dem Alder Markt | Franz-Josef Hanke

  2. Pingback: De Zoch kütt: Schol- un Veedelszöch hinter Gittern | Franz-Josef Hanke

  3. Pingback: Karneval in Kölle: Wat maache mir mit dem Pääd beim Rosenmontagszug? | Franz-Josef Hanke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s