Sternmarsch: Die Bläck Fööß spielen op dem Alder Markt

„Wir sind die Schweine“, sagt eine Frau und stößt mir freundschaftlich in die Seite. „Du warst ja auch schon in den letzten Jahren hier.“

An die „Schweine“ erinnere ich mich. Die Gruppe von einem knappen Dutzend als Schwein verkleideter Frauen und Männer hat mindestens die letzten fünf Jahre beim „Sternmarsch“ jeden Karnevalsfreitag neben uns auf dem „Alder Markt“ in Köln gestanden.

Die „Schweine“ waren keine Schweine. Sie haben uns beim Schunkeln eingehakt und mit uns gemeinsam Karnevalslieder gesungen. Ihr Kölsch und Kekse haben sie mit uns geteilt und vor allem die Freude am Karneval.

Aufmerksam geworden war ich auf den „Sternmarsch“ wohl 2010. Damals waren Erdmuthe Sturz und ich von Essen nach Köln gekommen. Unser Hotel lag direkt am „Alder Markt“.

Als wir es uns in unserem Zimmer gemütlich gemacht haben, hörten wir unten auf dem Platz Musik. Irgendwann wurde ich stutzig: „Das sind doch die „Bläck Fööß!“

Wir öffneten das Fenster. Tatsächlich stand die berühmte Band unten auf einer Bühne und sang: „Du bess die Stadt, op die mir all hee stonn“. Das Solo spielte ein Mann im Kilt auf einem schottischen Dudelsack.

Seither kamen wir jedes Jahr am Karnevalsfreitag zum „Sternmarsch“ auf den „Alder Markt“. Jedesmal endete das Programm mit einem Life-Auftritt der „Bläck Fööß“.

Die Fööß kenne ich seit meiner Jugend. Sie waren die erste Rockband, die sich traute, Popmusik auf Kölsch zu singen.

Für mich haben die „Bläck Fööß“ den rheinischen Karneval von rückwärtsgewandter Schenkelklopf-Plattheit und primitivem Pseudo-Humor befreit. Wenn heutzutage in Köln Karnevalsmusik erklingt, dann prägen Rock- und Popbands den Ton.

Ohne die Fööß gäbe es keine „Höhner“, keine „Paveyer“ und keinen „Brings“. Auch jüngeren Gruppen wie „Cassalla“ haben die „Fööß“ den Weg bereitet.

Ihr Lied „Du bess die Stadt“ hat sich inzwischen zu einer Art „Nationalhymne von Köln“ entwickelt. Beim Sternmarsch auf dem „Alder Markt“ entzünden die Anwesenden dabei Wunderkerzen und schwenken sie.

Gemeinsam mit den „Bläck Fööß“ singt der gesamte Platz: „Du häss et uns als Pänz schon anjedonn. Du häs e herrlich Laache im Jesich. Du bis en Frau, die Rotz un Wasser kriesch.“

Bei Auftritten der „Bläck Fööß“ singt das Publikum meistens den Refrain mit. Fast alle auf dem „Alder Markt“ kennen aber den gesamten Text der bekannten Lieder der „Fööß“.

Erdmuthes und mein Lieblingslied war „Unser Stammbaum“. Auf wunderschöne Weise behandelt es die Tradition der Migration nach Köln von der Römerzeit bis heute.

Advertisements

2 Kommentare zu “Sternmarsch: Die Bläck Fööß spielen op dem Alder Markt

  1. Pingback: De Zoch kütt: Schol- un Veedelszöch hinter Gittern | Franz-Josef Hanke

  2. Pingback: Karneval in Kölle: Wat maache mir mit dem Pääd beim Rosenmontagszug? | Franz-Josef Hanke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s