Neues Jahr, neue Technik: PC ade!

Endgültig den Geist aufgegeben hat mein PC am Montag (29. Dezember). Damit endete das Jahr 2014 für mich mit mehreren traurigen Hiobsbotschaften. Nach dem Tod von gleich drei Freunden und dem Verzicht auf die geliebte Weihnachtsfeier wegen der schweren Erkrankung meiner Schwiegermutter musste ich mich auch noch von meinem langjährigen Begleiter durch die digitale Welt trennen.

Das ist doch kein Beinbruch, mag mancher da denken. Doch für Blinde ist die Umstellung auf einen anderen Rechner eine dramatische Sache.

Am Montagabend wollte mein alter PC nach einem Absturz nicht wieder brav hochlaufen. Mehrere Versuche halfen nichts: Das Gerät ließ sich einfach nicht mehr einschalten.

Glücklicherweise besitze ich einen zweiten PC. Auch er ist mit einer Sprachausgabe ausgestattet. Doch ist diese Sprache einfacher gestrickt als die auf meinem gewohnten Rechner.

Zudem fehlen viele Dateien, die ich für meine Arbeit benötige. Was Sehende vielleicht in ein Notizbuch oder auf Zettel notieren, das speichern Blinde in ihrem Rechner.

Am Dienstagmorgen kam ein Bekannter vom Arbeitskreis Barrierefreies Internet (AKBI). Er machte mir wenig Hoffnung, dass er den alten Rechner noch einmal reparieren könne.

Am Neujahrstag rief er mich dann erfreut an. Nach einer gründlichen Reparatur bei ihm zuhause sei mein PC doch wieder hochgelaufen. Am Freitag (2. Januar) wolle er ihn mir vorbeibringen.

Erfreut erwartete ich seinen Besuch. In meiner Wohnung jedoch verweigerte mein alter PC seinen Dienst. Nichts ging mehr.

So arbeite ich also am Ersatz-PC, auf dem die Sprache nur rudimentär funktioniert und auf dem mir viele Informationen fehlen. Das Jahr 2015 beginnt für mich also mit einer Herausforderung.

Immerhin zwingt mich diese Situation wohl zu einer Neubeschaffung. Ein neuer Rechner muss her.

Derweil bitte ich um Nachsicht, wenn ich wegen des dadurch entstandenen Stresses und wegen fehlender Daten nicht alles so hingekomme, wie ich es sonst wohl geschafft habe. Wenigstens ist es nur mein Rechner, der da kaputt ist, und nicht mein Körper oder gar mein Kopf.

Allen Lesenden wünsche ich ein frohes Neues Jahr. Mögen sie von solchen Erlebnissen verschont bleiben und mögen Gesundheit, Glück und Erfolg sie im Jahr 2015 begleiten!

Advertisements

4 Kommentare zu “Neues Jahr, neue Technik: PC ade!

  1. Sie sind ein kluger und tapferer Mann. Da wird sie der defekte Computer sicher nicht aus der Bahn werfen.Einleuchtend, wie wichtig ein gutes Gerät für Sie ist. Wenn die gewohnte und geliebte Technik versagt, dann ist das äußerst ärgerlich ! Kopf hoch lieber Herr Hanke. Sie bekommen das schon hin !
    Ich wünsche Ihnen ebenfalls für 2015 alles Gute und natürlich Gesundheit.
    Auf Ihre tollen Beiträge im neuen Jahr freue ich mich schon sehr.

  2. Ja, ich war auch erstaunt, dass man so wenig von Ihnen las.
    Aber Kopf hoch und durch. Glücklicherweise kann Ihnen hoffentlich Ihr Bekannter helfen. Bei mir reparierte so was mein Sohn, aber seitdem er ca. 500 km weit weg arbeitet, nutzen mehrere Geräte, u. A. auch mein PC die Gelegenheit und machen, was sie wollen und tanzen aus der Reihe.
    Ich kann mir z. B. keine Videos ansehen, weil Adobe einen Fehler entdeckt hat und ich mir die Anleitung erst mal übersetzen muss, weil alles englisch erklärt ist. Nun hoffe ich, mein Sohn kriegt das wieder hin, wenn er am Sonntag mal kommt.
    So langsam denke ich, das ist auch System wie das Abschalten von 2254: Kommunikation abschalten und unterbrechen. Dafür verständigen sich Terroristen um so besser mit Handy.

  3. Dies fand ich gerade auf der GEZ-Seite, weil ich auch über kündigen nachdenke und finde den :
    „Kommentar von :XXXXXXX, 14.09.2011“ und
    „Das Zitat gefällt mir am besten :
    “ Die GEZ ist kein Garant für Rundfunkfreiheit, sondern wie es Spiegel-Online formuliert, eine Datenkrake mit Stasi-Image! Sie schadet der Demokratie wie keine andere Institution in Deutschland! “ “
    Quelle: gez-abschaffen.de , Spiegel Online
    Ja, unerwünschte Kommunikation wird unterbunden, wo es nur geht. Kapitalismus bzw. schon Monopolismus = Konzernismus und der Schwanz wedelt nur noch mit dem zahnlosen Hund. So was geht, seit dem sich der Sozialismus selbst abgeschafft hat. Geht dümmer wirklich doch immer? Ich dachte mal, das Volk ist klüger. Schade.

  4. Das ist schon interessant: „Gebührenirrsinn: Der Rundfunkbeitrag bringt ARD und ZDF VIEL MEHR Geld als gedacht“ stellt The Huffington Post heute, am 3. Februar 2015, fest.
    Tja, was macht man wohl mit dem ganzen Geld – außer Schwachsinn, Gewalt und Verbrechen verbreiten und dann Käffchen aufbrühen, Musik-CD einlegen und Beine auf den Schreibtisch …, nachdem man sich endlich auch der lästigen Hörerschaft von 2254 entledigt hat … .

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s