Um Himmels willen: Der Terror muss aufhören!

Ungläubiges Erschrecken, Trauer und Wut waren gestern morgen meine ersten Reaktionen auf die Attentate in Brüssel. Allmählich mischt sich in meine Trauer und das Mitgefühl mit den Opfern und ihren Familien auch Sorge um die Demokratie in Deutschland und Europa sowie den Frieden auf der Welt.
Die Bombenexplosionen auf dem Brüsseler Flughafen und der Metro-Station „Maalbeek“ sind ein gezielter Anschlag auf die belgische Metropole als Symbol für die Europäische Union (EU). 34 Menschen wurden heimtückisch ermordet; mehr als 200 wurden verletzt.
Kurz nachdem am Flughafen Zaventem zwei Koffer explodiert und ein dritter gezielt gesprengt worden waren, detonierte eine weitere Bombe in der U-Bahn-Station „Maalbeek“ mitten im Brüsseler Europaviertel. Das Ganze geschah noch während des morgendlichen Berufsverkehrs, wo viele Menschen auf dem Weg zur Arbeit waren. Die Metro-Station liegt nur wenige hundert Meter entfernt von zahlreichen Einrichtungen der EU.
Schon kurz nach den ersten Berichten übernahm der sogenannte „Islamische Staat“ (IS) die Verantwortung für die Attentate. Erst am Freitag (18. März) war der mutmaßliche IS-Terrorist Salah Abdeslam in Brüssel verhaftet worden. Die Bomben wirkten wie die prompte Rache seiner gottlosen Gesinnungsgenossen auf seine Festnahme.
Wer Taten wie die Bombenserie die gestern in Brüssel oder am 13. November 2015 in Paris mit einer Religion rechtfertigen will, der begeht Gotteslästerung gerade desjenigen Glaubens, dessen er sich rühmt. Mit hoher Wahrscheinlichkeit waren neben vielen anderen Unbeteiligten auch Muslime unter den Opfern. Keine Religion im Himmel kann einen feigen Massenmord dulden oder gar rechtfertigen.
Wer nun diese Tat für seine politischen Ziele ausschlachtet, der erledigt damit das Werk der heimtückischen Massenmörder. Populistische Parolen gegen Flüchtlinge haben sie mit ihrer Tat ebenso angestrebt wie harte Polizeiaktionen und Verschärfungen von Strafrecht oder Überwachung. Wer ihnen diese Wünsche erfüllt, der ist damit – wenn vielleicht auch ungewollt – letztlich Mittäter der feigen Mordserie.
Wer nun mit populistischen Parolen oder neuerlichen Forderungen nach schärferen Gesetzen die Stimmung weiter anheizt, der dreht damit die Spirale der Gewalt weiter. Genau damit spielt er den Mördern in die Hände und erfüllt ihre Erwartungen, mit denen sie dann wiederum weitere Gewalttaten rechtfertigen werden.
Deshalbh widern mich selbstgerechte Law-and-Order-Hardliner wie der Bundesinnenminister Thomas de Maiziere an, die statt der gebotenen Rücksicht auf die Trauer den „harten Macher“ markieren und ihr freiheitsfeindliches Süppchen auf dem Terror kochen. Mich ekeln rassistische Scharfmacher an, die nun gegen Flüchtlinge hetzen, die doch großenteils gerade vor dem Terror des sogenannten „IS“ nach Europa geflohen sind.
Notwendig wäre jetzt ein stilles Innehalten und Nachdenken darüber, was junge Menschen in die Arme dieser Terrormiliz treibt und sie sogar dazu bewegt, als Selbstmordattentäter ihr eigenes Leben zu vergeuden. Wie wird jemand so herzlos und hasserfüllt, dass er Dutzende oder gar Hunderte unbekannter Menschen mit sich in den Tod reißt? Was hat diese vermeintlichen „Gotteskrieger“ so verletzt, dass sie vor lauter Verzweiflung anderen Menschen das Leben zur Hölle machen und hoffen, so in den Himmel zu kommen?
Ist es nicht der – vielleicht auch nur latent ausgrenzende – Rassismus europäischer Pseudo-Multi-Kulti-Gesellschaften, der jungen Menschen fremder Herkunft kaum Chancen einräumt und sie von Kindesbeinen an in der Schule wie auch bei der Arbeitssuche benachteiligt? Ist es nicht vielleicht das Gefühl, hier ungewollt zu sein und nicht respektiert zu werden? Ist es nicht ohnmächtige Verzweiflung, die junge Menschen in die Arme radikaler Hassprediger treibt, die ihre Macht auf diesen Ohnmachtsgefühlen aufbauen?
Ist es nicht die ungerechte Verteilung des Reichtums in Europa, die den jungen Menschen aus dem Süden weniger Chancen lässt als den Kindern des Nordens? Ist es nicht die ungerechte Verteilung weltweit, die den Bewohnern der Länder des Südens die Erfahrung vermittelt, immer noch abhängige Sklaven der europäischen oder nordamerikanischen Ausplünderer zu sein?
Sind es nicht Waffen aus Deutschland, Europa oder Nordamerika, mit denen in Afrika und Asien Kriege geführt und arabische Länder in Schutt und Asche gelegt worden sind und immer noch werden? Sind es nicht billig hergestellte Produkte aus diesen Ländern, denen wir hier unseren Wohlstand verdanken?
„Unrecht Gut gedeiht nicht gut“, sagte einst meine Großtante. Der Terror in Brüssel, paris, in Bamako oder Nairobi ist letztlich hausgemacht made in Germany, USA oder EU.
Nicht nachdenken möchte ich darüber, welche Geheimdienste in den international auftretenden Terrororganisationen mitfingern. Nach den Erfahrungen mit einer massenhaften Durchsetzung der NPD durch V-Leute des Verfassungsschutzes kann man nicht ausschließen, dass im sogenannten „IS“ nicht nur ehemalige libysche Geheimdienstleute mitwirken, sondern möglicherweise auch westliche oder die Spione anderer Staaten. Nicht intensiver ausführen will ich auch die Mitverantwortung Saudi-Arabiens für den sogenannten „islamistischen“ Terror, obwohl das Land immer als enger Verbündeter der NATO und der Bundesregierung gilt und weiterhin deutsche Waffenlieferungen erhält.
Wir brauchen deshalb eine andere Politik. Wir benötigen Politiker mit Rückgrat anstelle der käuflichen Ja-Sager zu Überwachung, Absenkung des Spitzensteuersatzes und zustimmung zu Waffenexporten sowie Kriegseinsätzen.
Mir ist bewusst, dass dieser Wunsch derzeit eher unrealistisch klingt. Wenn er aber nicht Wirklichkeit wird, dann werden wir uns an Attentate wie die von Brüssel und Paris wohl gewöhnen müssen. Eine andere Welt ist möglich, wenn wir nur wollen.

Advertisements

6 Kommentare zu “Um Himmels willen: Der Terror muss aufhören!

  1. Völlig deiner ansicht, vielen Dank. Zu der Frage, was junge Menschen in die Arme des IS treibt, habe ich gestern für den Ohrfunk einen Kommentar geschrieben, den ich gleich auch im Blog veröffentlichen werde.

  2. Ich hatte letztens eine interessante Diskussion mit einem Bundestagsabgeordneten. Es ging um die Waffenlieferungen der Bundesrepublik. „Wenn wir es nicht machen, dann liefern die Anderen“ war ein hirnrissiges Argument. Mit dieser Ansicht kann man die Kernenergie wieder hoffähig machen, die Todesstrafe einführen, Rauschgift produzieren etc. Die Erleuchtung unserer politischen Elite wird nicht stattfinden. Wenn es um Geld geht, Macht und Einfluss, setzt der globale Sachverstand aus und die Zusammenhänge werden einfach ignoriert. Deswegen werden wir uns an die brutalen IS-Mörder gewöhnen müssen, an nicht händelbare Flüchtlingsströme und an den ständigen Abbau von demokratischen Grundrechen (immer mit dem Terrorabwehrhinweis). Einhergehend damit werden wir uns an die Pegida-und AFD-Dumpfbacken gewöhnen müssen, die diese doch relativ einfach zu begreifenden Zusammenhänge nicht verstehen wollen und ihre Wut auf die Schwächsten lenken.
    Lieber FJH, wir werden leider noch sehr oft traurig und/oder wütend sein !
    Grüße aus dem Vogtland
    Ro

    • Lieber Ronald, wahrscheinlich werden wir noch öfter traurig oder wütend sein. Wahrscheinlich werden einige es aber nach und nach begreifen und die Strukturen von Politik und Parlament angehen: Wir brauchen weniger Lobbykratie und mehr Rückgrat, weniger Waffen und mehr nachhaltige Strategien zur Friedenssicherung. Das muss und wird sich durchsetzen. Da bin ich optimistisch. Liebe Grüße nach Sachsen und vor allem beste Wünsche nach Brüssel! fjh

  3. Danke für die Antwort. Ich wünschte, dass ich deinen Optimismus teilen könnte. Aber ist die Menschheit im Geschichtsverlauf mal irgendwann klug geworden ? Im hohen Alter entschuldigen sich manche Politiker für ihre „Irrtümer“ und „Fehlanalysen“. Das bringt die unschuldigen Opfer auch nicht wieder und die heutigen aktuellen Entscheidungen sind auch fast nie gut. Und gibt es mal einen lichten Moment („Wir schaffen das“) ,dann wird dieser vom politischen Mainstream relativiert oder gar ins Gegenteil verkehrt.
    Man, jetzt habe ich mich selbst deprimiert !
    Viele Ostergrüße aus dem Vogtland
    Ro

  4. Pingback: Untragbar: de Maiziere möchte die Dummheit der Polizei mit dem Datenschutz der Bürger bezahlen | Franz-Josef Hanke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s