Niemals vergessen: Die Attentate vom 11. September 2001 haben die Welt verändert

Die Attentate vom 11. September 2001 haben die Welt verändert. Mit zunehmendem zeitlichen Abstand auf die Anschläge wird das immer deutlicher.
„9/11“ ist längst zu einem festen Begriff geworden. Ebenso reflexhaft ist auch die Reaktion auf neue Terroraktionen: Politiker fordern mehr Überwachung und warnen gleichzeitig davor, den Terroristen „unsere freie Lebensweise zu opfern“.
Der Terror hat sich breit gemacht in der Welt. Allmählich beginnen die Menschen, sich daran zu gewöhnen.
Ebenso zur Gewohnheit zu werden droht die Erinnerung an „9/11“. Was vor einem Jahr auf marburgnews zu lesen war, gleicht den Erinnerungen der Vorjahre letztlich doch weitgehend. Zum zehnten Jahrestag am 11. September 2011 waren es neben einer Bewertung noch die Erinnerungen an Erlebnisse am 11. September 2001.
Doch darf sich die Demokratie niemals an Terror gewöhnen. Vor allem aber darf sich eine freie Gesellschaft niemals die Demokratie abgewöhnen. Das sollten alle Wahlberechtigten am Sonntag (24. September) beherzigen.

* Franz-Josef Hanke

Advertisements