Wissen ist wichtig: Zweifel sind Grundlage für wahre Erkenntnis

Wissen ist wichtig. Zweifel sind jedoch noch wichtiger.

Wissen hilft beim Verständnis der Welt. Wissen kann aber auch zu Arroganz und Besserwisserei führen. Vermeintliches Wissen kann Rechthaberei und Rechtspopulismus beflügeln.
Zweifel können zum Zuhören und Nachdenken bewegen. Zweifel waren der Motor aller echten Philosophie. Zweifel sind vor allem dann überaus hilfreich, wenn sie mit großem Wissen und tiefem Nachdenken unterfüttert sind.
Selbstzweifel können motivieren und voranbringen. Selbstzweifel können aber auch lähmen und Selbstbewusstsein zerstören. Manche Menschen – meist Frauen – machen sich selber klein wegen unangemessener Selbstzweifel.
Den richtigen Weg zwischen Wissen und Zweifeln zu finden, ist eine echte Kunst. Der Weg zur Erkenntnis führt über viele Umwege und durch manches Tal der Ahnungslosigkeit Lernen ist eine Freude, zu der alle Menschen lebenslänglich verurteilt sind.
Bildung beginnt beim Erlernen von Fakten und endet irgendwann mit der Herzensbildung. Die sich als „Wissende über andere erheben, bezeugen damit ihr Unverständnis. Wahre Philosophie weiß, dass sie nichts weiß. „