Vater räumt auf: Ordnung ist das halbe Leben

Mein Vater erwartete wichtigen Besuch. Alles, was sichtbar herumlag, stopfte er schnell in den Wandschrank im Flur.
„Ordnung ist das halbe Leben“, erklärte er. „Und die andere Hälfte ist Unordnung“, ergänzte mein älterer Bruder.
Hastig raste mein Vater mit dem Staubsauger durch Wohnzimmer und Flur sowie die Treppe hinauf. „So wird das nie sauber“, meinte mein älterer Bruder nur. „Aber Hauptsache, der Besuch sieht den Dreck in den Ecken nicht!“
Dann hatte mein Vater noch einige Sachen entdeckt, die irgendwo herumlagen. Noch einmal öffnete er den wandschrank, um auch sie hineinzustopfen. Doch der Schrank war schon voll.
Mein Vater drückte und stopfte, bis er alles irgendwie hineingeklemmt hatte. Dann musste er sich mit aller Kraft gegen die Schranktür stemmen, um sie schließlich mit viel Mühe zuzuschließen. „Geschafft“, keuchte er schließlich erleichtert.
„Außen hui, innen pfui“, kommentierte mein älterer Bruder die „Ordnung“ meines Vaters. Erschöpft wischte mein Vater sich die Schweißtropfen aus dem Gesicht. Dann stand der Besuch vor der Tür und klingelte.
Mein Vater öffnete und bat ihnherein. Irgendwie muss er dabei an die Schranktür gekommen sein, denn mit einem lauten Knall platzte plötzlich die Schranktür auf und alles, was er im Schrank verstaut hatte, flog dem Besuch vor die Füße.

Ein Kommentar zu “Vater räumt auf: Ordnung ist das halbe Leben

  1. Pingback: Vater plante: EPa, Panzerplatten und Tubenmarmelade | Franz-Josef Hanke

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.