Krieg und Frieden: Mitgefühl und Menschlichkeit mahnen zu mehr Engagement

Der Krieg kommt näher. Seit einem Monat wütet er nun schon in der Ukraine.
Als er noch weit weg im Jemen war, haben wir ihn verdrängt. Als er dann in Äthiopien wütete, haben wir weggeschaut. Als er in Georgien tobte, haben wir es gar nicht wahrgenommen.
Als er schließlich in die Ukraine kam, hielten wir das Vorgehen der russischen Truppen im Osten des Landes für begrenzt. Selbst als der machtgierige Präsident Vladimir Putin sich die Krim einverleibt hat, war die Aufregung nach einigen harmlosen Sanktionen schnell wieder verpufft. Die Bundesregierung hielt weiterhin fest an der Gasleitung „Nordstream 2“ sowie der gefährlichen Abhängigkeit von russischem Öl und Gas.
Nun aber können wir nicht mehr weiter wegsehen. Ukrainische Frauen und Kinder laufen durch deutsche Städte und führen uns das kollektive Versagen des Vereinten Europa eindringlich vor Augen. Sie kann die EU allerdings nicht im Mittelmeer ertrinken lassen, weil zwischen ihrem Herkunftsland und Deutschland nur unser östliches Nachbarland Polen liegt.
Hartherzigkeit war noch nie ein geeigneter Weg zur Lösung von Problemen. Gleiches gilt auch für Gewalt. Der Gewalt nachzugeben, kann aber auch keine Lösung sein.
Das russische Gas mit Rubeln zu bezahlen, wie der russische Präsident Putin es verlangt, wäre ein inakzeptables Einknicken vor seiner verbrecherischen Erpressungspolitik. Wenn der Rubel rollt nach Russland für Gas, dann wäre das die Aushebelung aller zuvor verkündeten Sanktionen des Westens. Diese Rubel wären Blutgeld, mit dem Putin die Weiterführung des Kriegs gegen die Ukraine finanzieren und die Unterdrückung der Demokratie in Russland fortsetzen könnte.
Europa und vor Allem Deutschland muss nun so schnell wie möglich unabhängig werden nicht nur vom russischen diesem Gas. Gas hat in Deutschland seit langer Zeit einen furchtbaren Geruch. Auch das Gas aus Russland stinkt nun nach Gewalt und Tod.
Sonnen- und Windenergie müssen jetzt sofort stärker genutzt werden. Wer in kleinlichem Floriansdenken die Windräder in der Umgebung verhindern will, der kämpft damit nicht nur gegen die Zukunft, sondern auch zusammen mit Putin gegen die Ukraine. Wer den raschen ausbau der Solarenergie unnötig verzögert, macht sich mitschuldig am weiteren Tod von Menschen in der Ukraine.
Die Energiewende kommt. Je schneller sie hier ist, desto besser sieht die Zukunft aus für das Klima und die Beendigung des furchtbaren Kriegs in der Ukraine. Also los, macht Euch sofort rasch auf den weg!

2 Kommentare zu “Krieg und Frieden: Mitgefühl und Menschlichkeit mahnen zu mehr Engagement

  1. Pingback: Im Gedanken an Erdmuthe: Wir beten für Frieden | Franz-Josef Hanke

  2. Pingback: Saarland wird Soziland: SPD 43,5%, CDU 28,5%, AfD 5,7%, Grüne 4,9%, FDP 4,8%, Linke 2, 6% und Sonstige 9,9% | Franz-Josef Hanke

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.