Wunderbare Weihnachten: Ein frohes und friedvolles Fest

Ein friedvolles Fest ist mein größter Wunsch zu Weihnachten. Dieses Jahr ist das dringlicher denn je.
Nicht nur in der Ukraine tobt ein schrecklicher Krieg. Weltweit waren Kriege all die Jahre immer irgendwo gegenwärtig. Doch lange waren sie weit weg und damit weniger furchteinflößend als jetzt.
Angesichts des Kriegs in der Ukraine mag es vielen Menschen schwer fallen, besinnlich und in Ruhe Weihnachten zu feiern. Ihnen allen gilt mein Mitgefühl und meine Solidarität. Wer das weihnachtsfest in seiner Tradition schätzt, dass selbst „Feinde“ es im 1. Weltkrieg über die Schützengräben hinweg gemeinsam gefeiert haben, der mag die Hoffnung auf Frieden aber nicht ganz aufgeben.
In diesem Sinne sende ich auch 2022 meine Wünsche zu Weihnachten in der Hoffnung, dass sie in Erfüllung gehen mögen. In den letzten Monaten durfte ich im Kleinen erleben, dass man manchmal auch in düstersten Zeiten noch kleine Erfolge erleben darf, die das Herz erwärmen. Meine Freundschaften zu Geflüchteten aus Afrika, Syrien und Russland haben hoffentlich auh sie bestärkt, ganz gewiss aber mich.
„Weihnachten ist das Fest der Liebe“, heißt es. Zumindest meine Kindheitserinnerungen belegen das deutlich. Nichts ist schöner als strahlende Kinderaugen unter dem Christbaum und die Lieder an der Krippe, die auch mich noch nach all den Jahren wieder wehmütig machen und sogar wieder zu einem strahlenden Kind.
Darum wünsche ich allen ein frohes Fest, Frieden und Freundschaft. Wie schön wäre es, wenn Weihnachten – wie in einer Kurzgeschichte von Heinrich Böll – den Menschen 365 Tage im Jahr Freude und Frieden bescheren könnte!

Werbung